Rezepte für Grillmeisterinnen

Rezepte für Grillmeisterinnen

Die Temperaturen steigen, die Abende werden länger. Gärten, Terrassen und Parks verwandeln sich in Freiluftküchen – die Grillsaison hat begonnen! Wir haben die besten Rezepte für Fleisch, Fisch und vegetarische Leckereien zusammengestellt. Dazu gibt’s zwei tolle Nachspeisen. Unsere Grillrezepte sorgen diesen Sommer für jede Menge Spaß!

In unserer Rezeptecke zeigen wir unsere liebsten Grill-Rezepte im Überblick. Das Nachgrillen ist ganz einfach und funktioniert mit einem Holzkohlegrill, Gasgrill oder Smoker. Lediglich eine Voraussetzung muss der Grill erfüllen: Er braucht einen Deckel, damit das Grillgut auch indirekt gegart werden kann. Man legt es dazu bei niedrigen bis mittleren Temperaturen neben (nicht auf) die Hitzequelle. Die heiße Luft umströmt das Grillgut und ermöglicht einen gleichmäßigen Garprozess. Doch jetzt: An die Zangen, fertig los – das Grillvergüngen kann beginnen.

Für Fleischliebhaber: „Besoffenes Huhn“ mit Spargel und Kichererbsenmus

Zutaten für 4 Personen:

Für die Marinade:
  • 4 Hähnchenbrüste ca. 200 g/Stück, ohne Haut und Knochen
  • 5 g braunen Rohrzucker
  • 10 g grobes Salz
  • schwarzen Pfeffer aus der Mühle
  • 4 Zweige Thymian
  • 4 Knoblauchzehen
  • Saft und Abrieb von 2 unbehandelten Limetten
  • 50 ml Whiskey
  • 1 Frühstücksbeutel zum Verschließen
  • 20 ml Pflanzenöl zum Bestreichen des Grillrosts
Für den Spargel:
  • 20 Stangen grünen Spargel
  • 20 Scheiben Seranoschinken
  • 1 Schale Gartenkresse zum Garnieren

 
 
Für das Kichererbsenmus:
  • 300 ml Geflügelfond
  • 2 Aluschalen ohne Löcher
  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 50 ml Olivenöl
  • 200 g ganze Kichererbsen im Glas
  • 100 ml Sahne
  • Abrieb und Saft von 1 unbehandelten Zitrone
  • feines Salz
  • Chili aus der Mühle

Und so wird’s gemacht:
Die Hähnchenbrüste zusammen mit Rohrzucker, Salz, schwarzem Pfeffer und abgezupften Thymianzweigen vermengen. Den Knoblauch halbieren, andrücken und ebenfalls zugeben. Abrieb, Saft der Limetten und Whiskey zufügen, in den verschließbaren Frühstücksbeutel geben und bei Zimmertemperatur für mind. 30 Minuten marinieren. Anschließend am besten über Nacht in den Kühlschrank stellen.
 
Danach die Hähnchenbrust herausnehmen, leicht mit Küchenkrepp abtupfen. Den vorbereiteten Grillrost mit Pflanzenöl einfetten und das Fleisch bei 180 °C direkter Hitze, offenem Deckel 1-2 Minuten heiß angrillen. Anschließend wenden und bei wenig reduzierter indirekter Hitze, geschlossenem Deckel 6-8 Minuten fertig grillen. Anschließend ohne Hitze 2-3 Minuten ruhen lassen.
 
Den Geflügelfond in der Aluschale bei direkter Hitze, geschlossenem Deckel auf dem Grill zum Kochen bringen. In der Zwischenzeit Schalotten, Knoblauch schälen und würfeln. Das Olivenöl in der Aluschale direkt auf dem Grill erhitzen und Schalotten, Knoblauch darin glasig anschwitzen. Kichererbsen zugeben, kurz mitgaren und mit heißem Fond aufgießen. Deckel schließen und bei ca. 160°C, 8-10 Minuten indirekt garen, bis die Flüssigkeit zur Hälfte reduziert ist. Danach mit Sahne aufgießen um mit Hilfe einer Gabel musartig zerdrücken. Im Anschluss mit Abrieb, Saft der Zitrone verfeinern und Salz, Chili aus der Mühle würzen.
 
2-3 cm vom unteren Ende des grünen Spargels abschälen und mit einem Messer begradigen. Die Blütenansätze entfernen und jeweils 1 Stange Spargel in 1 Scheibe Seranoschinken einwickeln. Danach mit schwarzem Pfeffer würzen. Den Spargel bei ca. 160°C indirekter Hitze, geschlossenem Deckel je nach Größe 5-8 Minuten grillen. Dabei gelegentlich wenden. Zum Servieren das Kichererbsenmus mit einem Löffelrücken tropfenförmig aufstreichen und jeweils 5 Stangen Spargel dazugeben. Die Hähnchenbrust schräg in Scheiben schneiden und mit Gartenkresse garnieren.

Für Fischliebhaber: Filets von der Dorade im mediterranen Gemüsesud

 
Zutaten für 4 Personen:
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1 gelbe Zucchini
  • 1 grüne Zucchini
  • 1 kleine Aubergine
  • 1 rote Paprika
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 rote Chilischote
  • 500 g Doradenfilets, ohne Haut und Gräten
  • Saft und Abrieb von 1 Limette
  • Salz
  • Schwarzer Pfeffer aus der Mühle

 

  • 2 EL Rapsöl
  • 1 Aluschale ohne Löcher
  • 600 g gewürfelte Tomaten aus der Dose
  • 2 Thymianzweige
  • 250 g Cocktailtomaten
  • 50 g ungeschwärzte, entsteinte Oliven
  • 1/2 Bund Blattpetersilie
  • Salz
  • Chili aus der Mühle
  • 1 TL Akazienhonig

 

Und so wird’s gemacht:
Die Zwiebeln schälen, halbieren und der Länge nach in feine Streifen schneiden. Die Zucchini waschen, putzen, von den Enden entfernen und in ca. 1 cm dicke Würfel schneiden. Die Aubergine genau wie die Zucchini waschen und verarbeiten. Die Paprika waschen, vierteln, vom Kerngehäuse und Strunk befreien. Danach mit einem Sparschäler
die Haut abschälen und ebenfalls würfeln. Den Knoblauch schälen und grob würfeln. Die Chili der Länge nach halbieren, den Strunk und die Kerne entfernen und fein würfeln.
 
Die Doradenfilets unter kaltem, fließendem Wasser abspülen, trocken tupfen und quer in 2-3 cm breite Streifen schneiden. Anschließend mit Saft und Abrieb der Limette, Salz und
Pfeffer würzen.
 
Das Rapsöl in der Aluschale oder Auflaufform bei direkter Hitze auf dem Grill ohne Deckel
erhitzen und die Zwiebelstreifen darin anbraten. Danach die gewürfelten Zucchini, Aubergine und Paprika zugeben und kurz mitbraten. Knoblauch und Chili hinzugeben und mit den Tomaten auffüllen. Die Thymianzweige hinein legen, den Deckel schließen und das Gemüse bei direkter Hitze und geschlossenem Deckel bei 160-180°C für 10-12 Minuten garen.
In der Zwischenzeit die Cocktailtomaten waschen, vom Strunk befreien und vierteln. Die Oliven grob hacken. Die Blattpetersilie waschen, trocknen, von den Stielen zupfen und grob klein schneiden. Den Deckel des Grills öffnen, die Cocktailtomaten und Oliven zum tomatisierten Gemüse geben, durchmengen und mit Salz, Chili und Akazienhonig würzen.
 
Danach die Filetstreifen in den Sud legen, den Deckel des Grills schließen und bei indirekter Hitze 5-8 Minuten fertig garen. Zum Schluss die Blattpetersilie darüber streuen, erneut mit wenig Salz und Chili verfeinern und in tiefen Tellern servieren.

Für Vegetarier: Tofu Pad Thai

Zutaten für 4 Personen:
  • 200 g Geräucherter Tofu
  • 150 g Zuckerschoten
  • 3-4 Stangen Frühlingslauch
  • 50 g geröstete Erdnüsse
  • 100 g Bambussprossen
  • 2 kleine rote Chilischoten
  • 20 g Ingwer
  • 2 Knoblauchzehen

 

  • 200 g Reisnudeln
  • 2-3 EL Erdnussöl
  • 150 g Sojasprossen
  • 2 Eier
  • 3 EL Fischsoße
  • 1-2 TL Tamarindenpaste
  • Salz, Pfeffer
  • 3-4 Zweige frischer Koriander

Und so wird’s gemacht:
Den Tofu trocken tupfen und in ca. 2x2 cm Würfel schneiden. Die Zuckerschoten diagonal halbieren, Frühlingslauch putzen und in kurze, schräge Stücke schneiden. Erdnüsse grob hacken, Bambussprossen abschütten. Chili halbieren und entkernen, Ingwer und Knoblauch schälen. Alles klein würfeln.
 
Reisnudeln in kochendem Salzwasser in ca. 6 Minuten bissfest garen. Anschließend abschütten und kalt abschrecken. Die Eier verquirlen. Das Öl in der Aluschale erhitzen. Knoblauch, Ingwer und Chili zusammen mit dem Tofu darin direkt mit offenem Deckel bei hoher Hitze ca. 2 Minuten unter Rühren grillen. Zuckerschoten und Frühlingslauch zufügen und ebenso kräftig anbraten. Dann die Bambus- und Sojasprossen, sowie die Reisnudeln dazugeben und mit den Eiern untermischen.
Das Gericht mit Fischsoße, Tamarindenpaste, Salz und Pfeffer abschmecken. Den Koriander waschen und trocken schütteln. Die Blättchen grob zupfen und mit den Erdnüssen über das Pad Thai streuen.

Zum Dessert: Cheese Cake vom Grill

Zutaten für 4 Personen:
Für die Tarte:
  • 50 g Butter
  • 200 g Butterkekse
  • 3 Eier
  • 75 g Zucker
  • Abrieb von 1 unbehandelten Bio-Limette
  • 250 g Magerquark
  • 15 g Speisestärke
  • 25 g Puderzucker
  • 1 runde Aluschale ohne Löcher
  • 1 kleine Aluschale ohne Löcher
  • 1 Frühstücksbeutel (1 l Fassungsvermögen)

 

Für die Erdbeeren:
  • 250 g Erdbeeren
  • 50 g Akazienhonig
  • 50 ml Honigwei

Und so wird’s gemacht:
25 g Butter in die runde Aluschale geben und am Grillrand schmelzen. 50 g Kekse in den Frühstücksbeutel füllen und sehr fein zerstoßen. Die Aluschale nun bis zum Rand mit der Butter einfetten und gründlich mit den zerbröselten Keksen ausstreuen. Danach beiseite stellen. 25 g Butter für den Teig in der zweiten Aluschale ebenso am Grillrand schmelzen. Die Eier trennen. Das Eigelb zusammen mit Zucker, Abrieb und Saft der Limette gründlich verrühren bis der Zucker aufgelöst ist. Quark und Stärke zugeben und zu einer halbfesten Masse anrühren. Zum Schluss die geschmolzene Butter nach und nach zugeben. Den Grill auf ca. 160-180°C vorheizen. Die fertige Masse nun in die runde vorbereitete Aluschale geben. Die Tarte erst 10-15 Minuten indirekt und anschließend 10 weitere Minuten dirket grillen. Danach leicht auskühlen lassen, vierteln und aus der Form nehmen. Zum Schluss mit reichlich Puderzucker bestäuben.
 
Die Erdbeeren waschen, putzen und vierteln. Den Honig zusammen mit dem Honigwein verrühren und zu den Erdbeeren geben. Basilikum grob zupfen. Eine Hälfte beiseite legen und die andere Hälfte mit den Erdbeeren vermengen.
 
Zum Servieren die Tarte in Stücke teilen und die Erdbeeren dazu geben. Wahlweise mit Keksen oder Erdbeersauce garnieren

Als einfache Dessert-Alternative: Bananen mit Schokoladen-Rumsauce

Zutaten für 4 Personen:
  • 4 Bananen
  • 100 ml Wasser
  • 80 g Zucker
  • 80 g Edel-Bitterschokolade
  • 2 EL Kakao
  • 1 cl Rum

Und so wird’s gemacht:
Bananen in der Schale oder auf dem Rost grillen, bis die Schale leicht schwarz ist. Vorsichtig halbieren und die Bananenhälften in eine Aluschale legen. Die Bananenhälften in der Aluschale 2 Minuten bei geschlossenem Grilldeckel grillen. Für die Sauce alle Zutaten zusammen aufkochen und anschließend abkühlen lassen.
 
Tipp: Die Sauce lässt sich auch schon einen Tag vorher zubereiten. Kühl lagern!

Du möchtest nach der ganzen Schlemmerei deinem Körper eine Auszeit geben? Dann versuche es mal mit den neuen Ernährungstrends Detox oder Souping.

 

Unser Artikel 'Das perfekte Picknick im Freien' gibt dir zusätzlich praktische Tipps für eine ausgewogene Auszeit an der frischen Luft. Lies hier weiter: