Das perfekte Picknick im Freien

Ob in großer Runde am See oder ganz romantisch zu zweit auf einer Waldlichtung – ein Picknick ist immer eine gute Idee! Für eine gelungene Schlemmerei unter freiem Himmel braucht es nicht viel: Zeit, gutes Wetter, einen idyllischen Ort und natürlich die richtige Ausstattung inklusive Leckereien. Mit unseren Tipps ist ein perfekter Start in die Picknicksaison garantiert.

Ein Picknick unter freiem Himmel muss nicht lange geplant werden. Gerade am Wochenende fällt die Wahl auf ein Essen im Freien ganz spontan. Dann trommelt man einfach Freunde und Verwandte zusammen und startet kurzentschlossen mit ihnen ins Grüne.

Das perfekte Plätzchen

Ein Picknick lebt von dem Ort, an dem es stattfindet. Und da gibt es jede Menge Möglichkeiten: Vom lauschigen Plätzchen im Stadtpark über die kleine Waldlichtung bis hin zum Strand gibt es zahlreiche Locations, die dazu einladen, die Picknickdecke auszubreiten. Es muss auch nicht immer die Natur sein. Wer mitten in der Großstadt wohnt, kann auch auf der Dachterrasse, an einem Kanal oder in einer alten Industrieruine picknicken. Wichtig ist, dass der Ort eine schöne Kulisse bietet, denn das macht den Großteil des Charmes aus. Ein glitzernder See, ein Park mit alten Bäumen oder die Gleise einer stillgelegten Bahnstrecke werden den Gästen noch lange in Erinnerung bleiben.

Regenschutz nicht vergessen

Da ein Picknick meist unter freiem Himmel stattfindet, ist es von Vorteil, wenn es bei einem kurzen Regenschauer eine Möglichkeit zum Unterstellen gibt. Andernfalls kann auch einfach ein Zelt eingepackt werden. Und für alle Plätze gilt: Selbstverständlich lassen wir nichts zurück, außer den Abdruck unserer Picknickdecke.

Die Grundausstattung: Picknickkorb und Decke

zzm_lady_out_picknick_korb.jpg

Ein gut gepackter Picknickkorb und eine große Decke sind bereits die halbe Miete. Professionelle Picknickkörbe haben praktische Laschen und Riemen, um Teller, Besteck und Gläser ordentlich im Inneren zu befestigen. Natürlich lassen sich aber auch ganz normale Einkaufskörbe zum Picknickkorb umfunktionieren. Bei sehr heißen Temperaturen empfiehlt sich eine Kühltasche, damit die Lebensmittel nicht so schnell warm werden.
 
Nicht vergessen:
Die Kühl-Akkus müssen bereits einen Tag zuvor im Gefrierfach gut durchgekühlt werden. Die Picknickdecke sollte eine wasserabweisende Unterseite haben und groß genug sein, so dass alle Personen ein gemütliches Plätzchen finden.

So wird der Korb gepackt

Beim Packen des Picknickkorbs sollte man schwere und stabile Teile zuerst in den Korb legen. Darauf lassen sich dann empfindliche Picknick-Zutaten verstauen. Salate oder Käsespieße bleiben in Frischhalteboxen länger appetitlich und lecker. Belegte Brötchen, Wraps und Omeletts halten sich am besten in Frischhaltefolie. Empfindliche und leicht verderbliche Nahrungsmittel wie rohes Fleisch, Eierspeisen, Fisch oder Milchprodukte sind nur sinnvoll, wenn sie in einer Kühltasche transportiert werden.

Wichtige Picknick-Helferlein

Was die Ausrüstung bei einem Picknick angeht, gilt die Regel: Lieber etwas mehr einpacken, als am Ende in die Röhre gucken. Folgende Helferlein dürfen auf keinen Fall fehlen:
 
  • Teller
  • Besteck (Löffel, Gabeln, Messer)
  • Ein großes Messer zum Schneiden von Brot und Kuchen
  • Gläser
  • Servietten / Küchenrolle
  • Tempo Feuchttücher
  • Flaschenöffner, Korkenzieher (Tipp: Taschenmesser einpacken)
  • Salz und Pfeffer
  • Müllbeutel
  • Not-Apotheke (Wundsalbe, Pflaster und Desinfektionsspray)
Robuste, mehrfach verwendbare Plastikteller und -gläser sind praktisch, da sie während des Transports nicht kaputt gehen können. Porzellan und Glas lässt sich zumindest halbwegs bruchsicher in Frotteehandtüchern transportieren. Für jedes Lebensmittel sollte man das passende Besteck im Gepäck haben. Denn schließlich isst sich ein Joghurt schlecht ohne Löffel und der Kuchen schneidet sich nicht ohne Messer. Wer es gerne bequem hat und nicht auf dem Boden sitzen möchte, nimmt sich einfach ein paar Kissen oder einen Klappstuhl mit.
 
Outdoor-Tipp: Sonnen- und Mückenschutz nicht vergessen!

Das schmeckt besonders gut im Freien

Für ein Picknick eignet sich fast alles, was man auch kalt essen kann. Ideal sind Lebensmittel, die ihre Verpackung gleich mitbringen. Bei hartgekochten Eiern, Äpfeln und Gurken müssen wir uns keine Gedanken über eine zusätzliche Verpackung machen. Darüber hinaus eignen sich besonders Leckereien, die ohne Besteck mit den Fingern gegessen werden können, z.B.
 
  • Käsespieße
  • Fleischbällchen
  • Frikadellen
  • Chicken-Wings
  • Gemüse-Sticks
  • Mini-Quiches
  • Sandwiches
  • Wraps
  • Radieschen
  • Blätterteigteilchen
  • Kuchen
  • Muffins
  • Frisches Obst, z.B. Trauben, Bananen, Mandarinen, Erdbeeren oder Kirschen
Für einen warmen und sonnigen Tag in der freien Natur sind zudem Salate genau das richtige. Bei zarten Salaten fallen die Blätter schnell zusammen. Die Entscheidung sollte daher lieber auf feste Salatsorten fallen, z.B. Eisberg- und Römersalat, Chicorée oder Radicchio. Und damit der Salat schön knackig bleibt: Dressing bis zum Picknick separat transportieren!

 

Tipp: Speisen auspacken und vorschneiden

Müll lässt sich in der Natur vermeiden, indem wir die Lebensmittel schon zu Hause von unnötigem Verpackungsmaterial befreien. Und damit auf der Picknickdecke nicht mit dem Messer hantiert werden muss, können die Speisen vorgeschnitten und portioniert werden.

 

Durstlöscher für heiße Tage

Für Getränke sollte natürlich auch gesorgt sein: Bei heißen Temperaturen sollte man den Rotwein lieber zuhause lassen. Besser passen Mineralwasser, Eistee, Säfte, Radler, Prosecco oder ein spritziger Weißwein. Cola und Limonade schmecken schnell fade, wenn sie warm werden. Mit einem Bierdeckel lassen sich Bienen, Obstfliegen und andere Insekten davon abhalten, in den Getränken baden zu gehen.

Artikel-Tipp: Wer bei einer schwachen Blase nicht häufig zur Toilette, bzw. hinter den nächsten Busch rennen möchte holt sich in unserem Artikel 'Wasserdurst statt Wasserfrust' Tipps zu blasenschonenden Getränken und Lebensmitteln.

 

Für Unterhaltung sorgen

Für ein längeres Picknick packt man am besten auch ein paar Spiele in den Rucksack. Mit Boccia-Kugeln, Federballschlägern, Frisbeescheibe oder Fußball können sich kleine und große Sportfans nach dem Essen austoben. Kartenspiele eignen sich ebenfalls zum Mitnehmen für unterwegs. Ins Gepäck gehören auch ein Buch, oder eine Zeitschrift wie die BILD der FRAU und was sonst noch so das Nichtstun versüßt. Wenn das Picknick in Wassernähe stattfindet, können natürlich auch Badesachen und Handtücher eingepack werden. Sonnenschutz, Wechselklamotten und bei Bedarf TENA Einlagen oder Pants nicht vergessen

Tipp: In vielen Freizeit- und Erlebnisparks stehen Picknick- und Grillplätze zur Verfügung. Gäste mit kleinen Kindern können dort häufig auch kostenfrei Buggys und Bollerwagen ausleihen. Und für genügend kurzweilige Unterhaltung sorgen Sommerrodelbahnen, Streichelzoos und Co.

Der eigene Garten oder Balkon lädt zum heimischen Grillfest ein? Dann haben wir in unserem Artikel 'Rezepte für Grillmeisterinnen' eine Auswahl an schmackhaften Rezeptideen für dich: